15 49.0138 8.38624 1 0 4000 1 https://smart-tiny.de 300
Aerial view of hot coffee drink

Das Tiny House vom Kaffeeröster (Update)

„Wo kauf ich mir denn mein Tiny House?“

Auf diese Frage möchte nun Tchibo gerne die richtige Antwort geben. Dort soll es diesen Sommer Tiny-House Modelle zu kaufen geben. Was zunächst ungewöhnlich klingt, passt gut in eine Reihe mit anderen Produkten die es zuvor dort zu kaufen gab. Herausragende Beispiel sind zum Beispiel Hausboote und sogar Inseln gewesen.

Natürlich stellt Tchibo die Häuser nicht selbst her. Vielmehr handelt es sich um Häuser von Tiny House Diekmann. Einem der bekannteren Hersteller im deutschsprachigen Raum. Entsprechend darf man auch bei der Qualität und den verwendeten Rohstoffen hohe Standards erwarten.

Für die Häuser wird es drei verschiedene Ausbaustufen geben. Diese unterscheiden sich vor allem in der Grundfläche:

  • Modell 1: 10 qm Wohnen + 2 qm Veranda + 2,9 qm Stauraum
  • Modell 2: 12 qm Wohnrn + 3,8 qm Schlafloft
  • Modell 3: 16,4 qm Wohnen + 4 qm Schlafloft

Screenshot der Tchibo Webseite

Alle Häuser werden als klassische „Tiny House on Wheels“ geliefert. Es braucht also im Prinzip nur einen starken Pick-Up um diese zu ihrem Aufstellungsort zu befördern. Nachdem man sich die TÜV Zulassung besorgt hat, versteht sich.

So verlockend das Konzept klingt, der Käufer sollte nicht vergessen, dass diese Tiny Houses in den meisten Gegenden in Deutschland nicht oder nur mit weiteren Kosten als dauerhafte Wohnstätte verwendet werden. Landesbaugesetze, Bebauungspläne und erschlossene Grundstücke werden bei ersten Planungen gerne übersehen.

Bei den drei angebotenen Versionen gibt es nur geringe Unterschiede in der Innenausstattung: Bad mit Komposttoilette, Küche, Essbereich, Heizung, Schlafcouch und Schlafloft. Fast alles mit dabei. Denn wer gerne eine Dusche im Bad hätte, wird diese nur im größten der drei Hausversionen finden.

Das Tiny House von Tchibo wird je nach Größe zwischen 39.999 und 59.999 Euro kosten.

Aber Moment: Tchibo bietet das Tiny House gar nicht selbst an! Vielmehr tritt der Kaffeeröster nur als Vermittler auf. Auf der entsprechenden Webseite findet sich dann auch der Klare Hinweis: „Ihr Vertragspartner: Tiny House Diekmann“. Das ganze dürfte damit nicht viel mehr sein als eine ziemlich schlaue PR & Marketingaktion mit einer klassischen Win-Win Situation für Diekmann und Tchibo.

Update:

Inzwischen ist die Webseite von Tchibo online. Ihr könnt euch also alle Infos hier in Ruhe anschauen.

Tchibo wirbt bei allen drei Hausversionen mit einem Außenanstrich exklusiv für Tchibo-Kunden im Wert von 2400 beziehungsweise 3000 Euro, welcher normalerweise beim Haus nicht mit dabei ist. Das man dieses nicht auch regulär bei einem Diekmann Haus dazu bekommen kann wird nicht erwähnt.

Teilen:
Kategorie:Tiny House
Vorheriger Beitrag
Drei Beispiele für tolle Containerwohnungen
Nächster Beitrag
Wie hoch darf mein „Tiny House on Wheels“ sein?

1 Kommentar

  • 16. Juli 2018 am 12:12
    Dr. Holger Marguc

    Guten Morgen Herr Wiese,
    vielen Dank für Ihre Kommentare, da diese mich gerade aus einer ziemlich naiven Umlaufbahn um die Tiny Häuser geführt haben.
    ist es möglich, ihre Nachrichten zu abonnieren? ich wäre schon an weiteren Informationen zum Thema TH oder modulares Wohnen interessiert.
    herzlcihe Grüße
    Holger Marguc

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

*