15 49.0138 8.38624 1 0 4000 1 https://smart-tiny.de 300
tinyhouse, baumhaus

Was ist eigentlich ein „Tiny House“?

Die Frage, was eigentlich ein Tiny House ist, werden sich nicht wenige stellen, die sich zum ersten Mal mit diesem Thema auseinandersetzen und versuchen einen Zugang dazu zu finden. Deshalb will ich euch einmal meinen Blick auf das Thema geben.

Versuch einer Tiny House Definition

Zuallererst ist ein Tiny House, wie es der Name schon sagt, einfach mal ein (sehr) kleines Gebäude. In den meisten Fällen ist es sogar ein sehr kleines Gebäude in dem Menschen leben. Eher seltener versteht man unter einem Tiny-House ein ausgelagertes Büro, ein Spielzimmer oder einfach nur ein Rückzugsort für die Freizeit.

Tiny House und Tiny Living werden dabei zwar oft in ähnlichem Kontext genannt, allerdings sollte man gerade in der Definition noch einmal genauer hinschauen. Denn Tiny-Living umfasst ja nicht nur kleine Gebäude sondern auch alle anderen Wohnformen auf kleinem Raum. Sei es ein Zimmer in einer WG oder einem Studentenwohnheim oder einfach nur ein sehr kleines Apartment. Das Tiny House hingegen steht, wie der Name impliziert als Haus mehr oder weniger frei auf einem Grundstück.

Wo kommt der Begriff her?

Der Tiny House Begriff stammt aus den USA. Dort haben sich im Nachgang der Immobilienkrise viele Menschen dazu entschlossen nach alternativen und günstigeren Möglichkeiten des Wohnens zu suchen. Zentraler Gedanke ist die Rückbesinnung auf das wesentliche und wichtige im Leben, auch fernab von materiellem Wohlstand.

In den USA setzt dieser Trend hauptsächlich auf das Konzept des „Tiny House on Wheels“ auch abgekürzt THOW. Also Kleinsthäuser auf Rädern. Diese nutzen dort verschiedene Gesetzeslücken aus und müssen deshalb einigen Anforderungen an reguläre Wohnhäuser nicht genügen.

Gerade die Tatsache, dass diese Häuser auf Rädern stehen bieten ein weiteres – wenn auch eher theoretisches – Versprechen, dass man mit seinem eigenen Haus die Welt erkunden kann.

Tiny House Elm

Das „klassische“ Tiny House. Credits: Tumbleweedhouses.com

In Deutschland würde man ein solches Tiny House wohl am ehesten als einen Wohnwagen aus Holz oder einen ausgebauten Bauwagen sehen. Doch dabei handelt es sich nur um eine von sehr vielen möglichen und weltweit verbreiten Bauformen.

Minihaus, Laube, Ferienhaus, Containerhaus, Bauwagen, Ciruswagen, Baumhaus. All dies beschreibt ähnliche Wohn- und Gebäudekonzepte und wird deshalb oft als Synonym für ein „Tiny House“ verwendet.

Wie klein ist „klein“?

Es gibt für ein „Tiny House“ tatsächlich keine festgelegte maximale Grundfläche. Auch von Seiten des Gesetzgebers ist der Begriff nicht klar definiert. Deshalb kann ein Tiny House fast jede Größe haben und hängt in der Ausgestaltung gerade auch von dem oder den Bewohnern ab. Während für eine einzige Person vielleicht auf 20 Quadratmetern gut und „tiny“ leben kann, braucht eine Familie ganz andere Grundflächen und würde 40 Quadratmeter schon als klein ansehen.

Außerdem spielt die frühere Wohnsituation eine Rolle. Wer bisher auf 100 Quadratmetern gewohnt hat, für den ist auch ein Haus mit 60 Quadratmeter klein. Der eben genannte Student hingegen würde es als sehr groß beschrieben.

Spricht man in Deutschland von einem Tiny House, so wird meistens eine Grundfläche unter 50 Quadratmetern angenommen. Bei einem THOW sind es schon bauartbedingt meist weniger als 15 Quadratmeter.

Teilen:
Kategorie:Tiny House
Nächster Beitrag
Anschlusszwang: Ohne Abwasser geht es meistens nicht

0 Kommentar

Hinterlasse eine Antwort

*